Achtsames Marketing Alles über achtsame Markenführung

Das vergessen deine Kunden nie.

Claudia Heipertz quicktipp

Quicktipp – Das vergessen deine Kunden nie.

Ich gebe zu, die Headline verspricht viel. Doch bin ich mir sicher, dass das worum es in dem heutigen – etwas länger geratenen – Quickie geht, tatsächlich besser in Erinnerung bleibt, als all das laute Tam Tam. Es geht die persönliche Beziehung zu deinen Kunden im Gegensatz zu stark automatisierte Online-Angebote. Ich teile hier meine persönliche Beobachtungen und bin ich mir sicher, dass viele meiner Leser ähnliche Erfahrungen machen.

Schau dir hier den Quickie an:

Diesen Quicktipp lesen 

Was deine Kunden nicht vergessen.

Mit diesem Video startet die nächste Season der Quicktipps. In dieser Season geht es um dich und deine Kunden und die Beziehung zu dir und deinen Kunden.

Mein Name ist Claudia Heipertz und ich unterstütze bewusste MacherInnen dabei, ihre Marke sanft zu führen, indem wir gemeinsam ihr Business liebevoll vereinfachen und die Abläufe im Marketing sanft systematisieren – also achtsam nicht zu viel automatisieren. Sondern gerade eben so viel, dass es für dein Business ideal ist, ohne dass es dir den letzten Nerv raubt. Das betrifft dich vor allem dann, wenn du gerne dein Business erweitern möchtest. Und dabei sowohl On- als auch Offline Anteile nutzen möchtest, aber noch nicht weißt, was für dich die optimale Kombination aus beidem ist.

Was sollen deine Kunden bei dir finden?

In diesem Video geht es darum, was deine Kunden wirklich bei dir finden sollen. Also nicht nur darum welchen Nutzen du für sie erfüllst. Sondern was dazu führt, dass deine Kunden dich auswählen und sich dann auch wohl mit dir fühlen. Denn es ist entscheidend, dass sie sich wohl mit dir fühlen. Was ist dieser eine Faktor, der hierzu führt. Ich habe viel darüber nachgedacht, als ich in den letzten Monaten ein bisschen Selbstfindung betrieben habe. Dabei habe ich vor allem danach gefragt, was meine eigene berufliche Laufbahn eigentlich alles hervorgebracht hat. Welche Anteile ich davon bereits lebe. Und welche ich nicht mehr lebe, sie mir aber fehlen.

Womit warst du schon immer erfolgreich?

Bei mir war dieses fehlende Element das Marketing. Ich habe mit 16 angefangen damit, weil mich die verschiedenen Wege der Kommunikation schon damals begeistert haben. Einmal mit mir selbst, dann mit meinem Kunden direkt und in der letzten Zeit mit einer größeren Anzahl Menschen über die sozialen Medien.

Ich habe eine kleine Rückschau gemacht und mich gefragt, womit ich während meiner beruflichen Laufbahn am erfolgreichsten war. Und das besonders, wenn es darum ging zu verkaufen. Dabei habe ich herausgefunden, dass mich auch heute noch circa 80 Prozent meiner Kunden von Vorträgen, Seminaren oder von einer anderen Live-Begegnung kennen. Etwa 15 Prozent sind über Empfehlung zu mir gekommen. Social Proof funktioniert also ebenfalls recht gut. Etwa 5 Prozent sind über eine Facebook-Gruppe oder ein Webinar zu mir gekommen. Darüber habe ich natürlich lange nachgedacht.

Wie kaufst du selbst online ein?

Dann habe ich zu mir selbst und meinem eigenen Kaufverhalten hingeschaut und mich gefragt. Wie kaufe ich online ein? Was kaufe ich online was macht mich glücklich, wenn ich online kaufe? Womit fühle ich mich eher unwohl? Das ist wie gesagt nur meine eigene Erfahrung. Es ist das, was auf mich passt. Das muss auf dich nicht passen. Viele meiner Kunden sehen das recht ähnlich und deswegen erzähle ich es heute. So weißt du, ob du hier richtig bist. Für mich gibt es nichts Schlimmeres als 0/8/15-Angebote. Damit meine ich, wenn das Automatisieren und Skalieren übertrieben wurde. Das kommt zum Beispiel bei reinen Selbstlernkursen vor. Damit kann ich überhaupt nichts anfangen. Auch nicht wenn ich den Menschen kenne. Es ist ganz seltsam. Ich brauche tatsächlich die persönliche Begegnung.

Bei vollautomatisierten Webinaren mit fingiertem Chat ist es am schlimmsten. Da werde ich sogar richtig sauer und fühle mich verarscht fühle. Ich mag auch keine vollautomatisierten Funnels. Weil er Anbieter häufig seine Kunden aus dem Gespür verliert, wenn er zu stark automatisiert. Das ist nur mein Eindruck. Es kann sein, dass du das anders siehst. Das ist okay.

Was mich an zu stark automatisierten Online-Programmen abstößt:

Es berührt mich nicht, wenn da einer seine Leier abspult. Wenn er nur noch Anbieter ist und nicht mehr Mensch. Vor allem, wenn er sich nicht mehr auf sein Gegenüber bezieht. Dann verliert er das Gefühl für mich und die Augenhöhe. Das berührt mich dann nicht mehr. Ich habe nicht das Gefühl, in irgendeiner Form mit diesem Menschen in Kontakt zu kommen. Es entsteht keine Beziehung. Oder besser, es entsteht eine sehr oberflächliche.

Ich komme nicht dahin, dem Anbieter zu vertrauen. Ich habe eher das Gefühl, verwaltet zu werden. Das geht mir besonders bei großen E-Maillisten mit 10000 – 20000 Leads so. Das mag ich nicht. Es fehlt die persönliche Note, die Wertschätzung und Achtung. Ich mag es, wenn man sich mit mir als Kunden beschäftigt. Online fehlt mir häufig die Nahbarkeit des Menschen, der in einem solchen Video zu sehen ist. Und dass es mich berührt, zum Beispiel durch eine persönliche Geschichte. In automatisierten Seminaren werden – nennen wir sie mal Experten – überqualifiziert und genau dadurch oft unpersönlich. Sie stellen sich leicht über ihre Kunden. Das macht es Interessenten unnötig schwer.

Kein Grund für Überheblichkeit – Kunden sind kluge, kompetente Wesen!

Ich kann dir nur so viel sagen: Meine Kunden haben in der Regel ein enormes Wissen und sind sehr kompetent. Sie haben einen großen Erfahrungsschatz und sind lange im Business. Sie wissen genau, wer sie sind. Wenn dann ein solcher Anbieter daherkommt und sich als Experte aufspielt, macht das etwas mit diesen Menschen. Jeder Mensch spürt, wenn sich ein anderer über sie oder ihn stellt. Das mag niemand gerne. Manche mögen es nicht mitbekommen. Aber das sind eher nicht meine Kunden. Sie spüren so etwas.

Persönliche Kontaktmöglichkeiten schaffen

Deswegen ist für mich wichtig, dass es bei mir Möglichkeiten gibt, mit mir persönlich in Beziehung zu treten. Vielleicht trifft das für dich auch zu. Deswegen habe ich meine Angebote so gestaltet, dass du verschiedene Möglichkeiten hast mit mir in Kontakt zu treten.

Die erste und einfachste ist, mich einfach anzuschreiben. Es gibt aber auch noch andere. Das sind die Marketing Picknicks, die online oder offline stattfinden. Wer hier in der Nähe wohnt, kann mich an einem wunderschönen Ort in der Natur treffen. Das ist gar nicht so weit von hier entfert. Ich sitze jetzt gerade auch im Grünen. Das ist ein schöner Ort, um dir davon zu erzählen.

Bei den Marketing-Picknicks kommen wir alle „auf meiner Decke zusammen“. Diese Decke ist natürlich keine Decke sondern ein Tisch. Dort gibt es kleine Marketing-Häppchen. Das sind sanfte Impulse für dein Marketing. Wir lernen uns kennen, sprechen miteinander und sind einfach von Mensch zu Mensch. Etwas Ähnliches gibt es im August erstmals online in der Mittagspause – dann für eine dreiviertel Stunde. Auch dort gibt es kleine Marketing-Häppchen und wir begegnen uns in meinem Zoom-Raum. Wir sehen uns von Angesicht zu Angesicht – vorausgesetzt du lässt deine Kamera angeschaltet. 

Wenn du Lust darauf hast, dann trage dich hier in die Warteliste für die Marketing-Picknicks ein. Dann bekommst rechtzeitig vor dem nächsten Picknick eine Einladung von mir.

Die Quicktipps

In den Quicktipps geht es um den achtsamen Kontakt mit dir selbst und mit Kunden.  Hier beleuchte ich besonders verschiedene Situationen der Kontaktaufnahme, des Miteinanders und der inneren Haltung ihnen gegenüber. Du findest diesen und weitere Impulse und Tipps auch auf Facebook und auf meinem YouTubeKanal.

Deine

Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.