Strategien für blühende Geschäfte

Mit diesen 4 Perspektiven deine profitable Nische finden

Mit diesen 4 Perspektiven deine profitable Nische finden

Marketing muss nicht mühsam sein. Es kann auch Freude bereiten – besonders wenn du die Zusammenhänge verstehst und sie geschickt für dein Marketing nutzt. Klarheit spielt dabei eine entscheidende Rolle, da sie dir ermöglicht, die richtigen Menschen effektiv zu erreichen. In diesem Beitrag teile ich die 3 Perspektiven der bewussten Markenführung, die ich nutze, um eine erfolgreiche Nische bei der Positionierung zu finden. Hier erfährst du, wie meine Herangehensweise sich von gängigen Methoden unterscheidet und wie du sie in deinem Marketing umsetzen kannst.

Die 4 Ebenen bewusster Markenführung

Für die Definition einer erfolgreichen Nische müssen wir tiefer in unsere Stärken, die Bedürfnisse unserer Zielgruppe und die Gegebenheiten des Marktes eintauchen. Statt nur an der Oberfläche zu kratzen, empfehle ich, mit deiner Wahrnehmung tiefer zu gehen als es der analytische Verstand erlaubt.

Lasse dafür für einen Moment von den lauten Außeneinflüssen ab werde und still. Hol dir etwas zu schreiben und lasse deine Gedanken fließen. Durch diese Herangehensweise erschließt du die Grundlagen deines Marketings nicht nur analytisch, sondern auch intuitiv. Durch dieses Vorgehen öffnet sich dein Geist und deine Empathie wird aktiviert. Du nimmst eine Beobachterperspektive ein und erzielst Ergebnisse, die mehr „out of the Box“ sind.

In diesem Beitrag gehe ich diese 4 Perspektiven ein:

  1. Gespür für sich selbst: Deinen Fokus nach innen richten
  2. Gespür für den Kunden: In die Welt deines idealen Kunden eintauschen
  3. Gespür für den Markt: Den Markt aus mehreren Richtungen erforschen
  4. Gespür für deine Community: Ein Gefühl für die Ebene des Wir entwickeln

1. Den Fokus nach innen richten: Die Kraft des inneren Samens nutzen

Die IDEENGARTEN Strategie fußt auf der Erkenntnis, dass der Samen des Erfolgs bereits in dir und deiner Geschäftsidee angelegt ist. Alle essenziellen Elemente für deinen Erfolg sind vorhanden. Um diese wertvollen Informationen bei deinen potenziellen Kunden zu verankern, konzentrieren wir uns in der inneren Positionierung auf die essenziellen Facetten deines Markenkerns. Hierfür sind deine persönlichen Haltungen, Stärken, Werte, Vision und Mission relevant.

Marken entstehen von innen nach außen. Daher ist es wenig sinnvoll, mit dem Aufbau deiner Webseite zu beginnen, bevor eine klare Positionierung vorliegt.

Diese erste Ebene ist besonders hilfreich, wenn dir die zahlreichen Marketing-Tipps und Ratschläge von außen von dir weg geführt haben. Anstatt weiterhin außerhalb von dir nach der perfekten Lösung zu suchen, fokussierst du dich mit der inneren Perspektive auf entspannten Erfolg.

Je häufiger du diese Perspektive einnimmst, desto feiner wird dein Gespür für das, was du bewirken möchtest. Deine Mission, Werte und Wünsche lassen sich besser erfassen, wenn du in der Stille verweilst, anstatt dich von der digitalen Fülle überfordern zu lassen oder die Freude an deinem Business zu verlieren. Auf diese Weise erfährst du, wohin du deinen Fokus wirklich richten solltest. Du erkennst besser, welche Strategien für dich stimmig sind und welche du getrost vergessen kannst. Indem du dich in der Stille aufhältst, wird deutlich, wohin du möchtest und wie du auf einzigartige Weise das ausdrückst, was dir wichtig ist. Weniger mit dem Kopf lösen, mehr Zugang zu Intuition und den kreativen Bereichen des Gehirns.

So findest du innovative Lösungen, die wirklich zu dir passen. Dein Geist öffnet sich, du wirst freier im Handeln, und viele Aufgaben werden überflüssig, da du einen klaren Fokus hast. Plane dir hierfür am besten feste Zeitfenster ein, in denen du nach innen spürst.

2. In die Welt deines idealen Kunden eintauchen

Im nächsten Schritt tauchst du tief in die Welt deines idealen Kunden ein. Je besser du sein Problem, seine Bedürfnisse und Wünsche verstehst, desto präziser wird deine Markenbotschaft ausfallen. Eine klare Markenbotschaft, die genau den Nerv deines Wunschkunden trifft, macht dein Marketing effektiver.

Wenn du weißt, welchen Standards dein Wunschkunden entsprechen soll, damit du passende Kunden anziehen zu können. Orientierst du dich dabei zu sehr an vorgefassten Vorstellungen, erreicht deine Kommunikation möglicherweise nicht die richtigen Kunden, und dir entgehen viele weitere profitable Chancen, wie z. B. passende Kooperationen. Deshalb liegt mein Fokus beim „idealen Kunden“ weniger darauf, was du dir wünschst, sondern vielmehr darauf, mit wem du die besten Ergebnisse erzielst – für wen du die ideale Lösung bist. Oft sind dies auch die Menschen, mit denen die Zusammenarbeit am meisten Freude bereitet.

Da dies mit dem Verstand oft oberflächlich ermittelt wird, integriere ich in meiner Positionierung den „Empathie Spaziergang „. Diese Übung ist ein Deep Dive in die Welt deines idealen Kunden. Anstatt weiterhin über den Wunschkunden nachzudenken, lernst du die Sicht deines „Perfect-Fit-Kunden“ kennen.

  • Wer ist die beste Lösung für dein Angebot?
  • Was bewegt diese Menschen?
  • Welche Wünsche und Bedürfnisse haben sie?
  • Wie möchten sie angesprochen werden?
  • Welche Ergebnisse streben sie an?

Auf dieser tieferen Ebene erfährst du, welches Problem deine Kunden wirklich beschäftigt, was es für sie bedeutet und welche Lösung für sie ideal ist. Du erhältst Zugang zur Bedürfniswelt deiner Kunden, weil du für einen Moment in ihre Mokassins trittst. Wenn du dieses Wissen in deiner Kommunikation nutzt, fühlen sich passende Interessenten von deiner Botschaft angesprochen und emotional angezogen. Du lässt dich authentisch auf ihre Welt ein, öffnest Herz und Geist für das, was sie wirklich bewegt – die optimale Voraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

3.  Den Markt aus mehreren Richtungen erforschen

Damit du magnetische Angebote präsentieren kannst, musst du dich mit den Mitbewerber in deiner Nische vertraut machen. Nur so kannst du eine klare Abgrenzung zu ihnen schaffen. Diese Abgrenzung basiert nicht auf bloßem Vergleich, sondern darauf zu erkennen, was deine Mitbewerber nicht abdecken.

Manchmal sind Gegentrends interessanter für eine profitable Nische, als es die Trends noch sein können. Das ist besonders dann der Fall, wenn der Trend bereits abflacht und der Gegentrend bisher von Mitbewerbern unberücksichtigt geblieben ist. Dabei überprüfst du zunächst den Trend, denn dieser hat bereits bewiesen, dass er profitabel ist. Dann überprüfst du, ob es auch Bedarf für den Gegentrend gibt. Ein Beispiel hierfür ist meine Positionierung, die ich bewusst konträr zu den „höher-schneller-weiter-Beratern“ gesetzt habe. Dort hätte ich nicht hineingepasst. Zudem spürte ich bei den Menschen, die mir sympathisch waren, einen gewissen Überdruss gegenüber diesen High Performern.

Durch diese bewusste Herangehensweise an den Markt erreichst du deine Zielgrupe über ihre aktuellen Bedürfnisse und sprichst sie gleichzeitig auf der Werteebene an. Das ermöglicht dir, einzigartige Angebote zu gestalten, die nur diese Menschen ansprechen.

Märkte unterliegen spezifischen Dynamiken und Zyklen. Was heute noch ein „Blauer Ozean“ ist – nach W. Chan Kim und Renée Mauborne in ihrem gleichnamigen Buch beschrieben als Alleinstellung in einem ungesättigten Markt – kann morgen schon von Wettbewerbern durchsetzt sein. Daher rate ich meinen Kunden, auch ihre Wahrnehmungskanäle im Markt auf Empfang zu stellen.

Mir liegt vor allem daran, dass du deine Perspektive von „Was machen meine Mitbewerber?“ zu „Was erkennt gerade keiner von ihnen?“ änderst. Ich nenne das den „Ich sehe was, was du nicht siehst“-Modus. Warum nicht ein Spiel daraus machen? Statt dich schlecht zu fühlen, weil alles schon existiert, lenkst du deine Wahrnehmung darauf…

  • wovon die Leute genervt sind.
  • was sie satt haben.
  • was sie überfordert.
  • wofür es noch keine Lösung gibt.
  • was (noch) niemand macht.
  • was sich keiner traut.
  • welche kollektive Sehnsucht im Hintergrund schwelt.
  • welches Problem bei allen (bisher) ungelöst bleibt.

Dein Fokus liegt mehr darauf, was deine Mitbewerber nicht anbieten. So entdeckst du nicht nur interessante Nischen, die noch von wenigen genutzt werden. Du hast auch die Chance, etwas Eigenes oder völlig Neues in die Welt zu bringen. Du verlässt das überfüllte Land der Austauschbarkeit und betrittst ungenutztes Neuland. Dabei löst du brandaktuelle Probleme, die gerade erst stärker ins Bewusstsein rücken. Das macht deine Inhalte nicht nur interessant, sondern auch höchst relevant. Die Kunst besteht darin, den richtigen Zeitpunkt abzupassen.

Wenn du auf diese Weise im Markt unterwegs bist, nimmst du wahr, wann eine Idee reif ist. Du bist aufmerksam genug, um zu erkennen, wann sie wieder „kippt“ – wann die Menschen ein Thema leid sind, weil zu viele darauf aufgesprungen sind. Wer sich heute eine gute Marktposition sichern will, benötigt ein Gespür für Trends. Dieses Vorgehen ermöglicht es dir, auf kollektiver Ebene Schmerzpunkte und Bedürfnisse wahrzunehmen, die noch unter der Oberfläche liegen, vielleicht weil sie gesellschaftlich noch nicht vollständig integriert sind.

4. Gespür für deine Community: Ein Gefühl für die Ebene des Wir entwickeln

Bei dieser Perspektive geht es um mehr als das Individuum. Du betrachtest, was in der Gemeinschaft geschieht, in der deine Marke sich am ehesten entfaltet. Das „Wir“ ist die entscheidende Zutat in der Markenentwicklung und auch im Marketing. Hier einige wichtige Aspekte und Tipps, um ein Gespür für deine Community zu entwickeln.

Eine starke Gemeinschaft ist das Fundament für jede nachhaltige Marke. Marken wie Apple oder Coca Cola wären nicht so groß geworden, wenn sie das Wir nicht mit einbezogen hätten. Das Bedürfnis nach Zugehörigkeit ist tief in der menschlichen Natur verwurzelt, und erfolgreiche Marken nutzen dies, um loyalen Support zu gewinnen. Deshalb braucht jede starke Marke einen „Tribe“.

Du erreichst so nicht nur eine bessere Kundenbindung, sondern schaffst auch eine eindeutige Identität, die über die über individuelle Angebote hinausgeht. Wenn du die Perspektive deiner Community mit einbeziehst, schafft das eine langfristige Bindung zwischen dir und deinen Kunden. Du baust so Beziehungen, Vertrauen und Verbundenheit auf.

Deine Community wird zu deinen besten Botschaftern. Zufriedene Kunden erzählen gerne von ihren positiven Erfahrungen, was zu organischen Empfehlungen führt und das Markenwachstum vorantreibt. Eine gut vernetzte Community bietet Raum für Zusammenarbeit und innovatives Denken. Ideen werden geteilt, Feedback wird konstruktiv, und gemeinsame Projekte können neue Horizonte für deine Marke eröffnen.

Die Perspektive der Gemeinschaft ist ein kraftvolles Werkzeug in der Markenentwicklung. Indem du ein Gespür für deine Community entwickelst, baust du nicht nur eine Marke auf, sondern schaffst eine lebendige und unterstützende Umgebung für deine Zielgruppe.

Fazit: Die Magie der 4 Perspektiven für deine profitable Nische

Die vier Perspektiven wirken bei der Suche nach deiner profitablen Nische wie ein magischer Schlüssel. Mit dem Gespür für sich selbst findest du Klarheit über deinen Markenkern und die Markenpersönlichkeit, die deine Zielgruppe wahrnehmen soll. Mit deinem Gespür für den Kunden schaffst du eine tiefe Verbindung zu den Bedürfnissen deiner Zielgruppe, eine klare Markenbotschaft und kannst maßgeschneiderte Lösungen für sie entwickeln. Mit deinem Gespür für den Markt entwickelst du die Fähigkeit, Gegentrends zu entdecken, die noch niemand bisher besetzt. So kannst du dich einzigartig positionieren und vor allen anderen damit heraustreten. Mit deinem Gespür für die Community schaffst du eine starke Gemeinschaft über eine starke Markenidentität, förderst langfristige Bindungen und  kollaboratives Denken.

Diese magische Kombination ermöglicht nicht nur die Definition einer einzigartigen Positionierung, sondern auch einen nachhaltigen und blühenden Erfolg für deine Marke in der Welt des Online-Marketings.

Wenn du darüber nachdenkst, deine Positionierung mit meiner Unterstützung zu entwickeln, kannst du hier mit mir persönlich über deine Wünsche und Ziele sprechen.

Blühende Geschäfte wünscht dir

Claudia

Dieser Beitrag wurde am 8.1.2024 überarbeitet.

Das könnte dich auch interessieren:

Bewusste Markenführung – 10 Vorteile einer achtsam gelenkten Marke
Diese 9 Fallen solltest du vermeiden, wenn du angemessene Preise verlangen möchtest.
10 Hürden bei der Positionierung und wie du sei mit Leichtigkeit meisterst

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Carla Thierry Avatar Carla Thierry sagt:

    Herzlichen Dank Claudia,
    Deine Webseite ist eine wahre Goldgrube.
    Die Erklärung der Positionierung auf verschiedenen Ebenen und der praktische Ansatz helfen mir meinen Weg zu finden. Das macht richtig spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert