Ideengarten Unternehmer Podcast

Das erwartet dich in diesem Podcast

 

Podcast Start

In dieser ersten Episode zum Start des Ideengarten Unternehmer Podcast erfährst du, wie es zum Thema des Podcasts „nachhaltiges Unternehmenswachstum“ kam und was dich in diesem Podcast erwartet. Ich habe lange überlegt, wie ich das, was ich sagen möchte, in eine gute Form bringe, damit es für dich zu einer interessanten Geschichte wird.

Lieber lesen?

00:00:00
Hallo und herzlich willkommen im Ideengarten Unternehmer Podcast. In dieser Episode möchte ich dich kleines bisschen einführen, was dich in diesem Podcast erwartet. Ich habe lange überlegt, wie ich das, was ich sagen möchte, in eine gute Form bringe, damit es für dich zu einer interessanten Geschichte wird.

00:00:28
Ich bin durch meine persönliche Geschichte, die ich jetzt gleich noch erzähle, zu dem Fokus auf nachhaltiges Unternehmens Wachstum gekommen. Oder zu dem Ziel, alles, was ich mache, daraufhin zu prüfen, ob es dazu führt, dass ein Unternehmen nachhaltig wächst. Ob das jetzt Kundengewinnung ist. Ob das Umsatzsteigerung ist, wir alle wollen langfristig bestehen, wenn wir als Unternehmer starten. Es gibt natürlich Unternehmen, die von vornherein auf eine Nachfolge ausgerichtet sind. Darum geht’s mir jetzt nicht. Aber auch da geht es darum, für diese Nachfolger einen bestimmten Wert zu erzeugen. Um diese Werte geht es mir. Ein Unternehmen wird umso nachhaltiger, desto mehr Wert im Unternehmen anwächst. Das müssen nicht nur materielle Werte sein, sondern auch ideelle Werte. Oder auch der Wert, den dein Angebot für deine Kunden hat – zum Beispiel der Wert, den deine Marke ausstrahlt. Das sind die Dinge, die mir wichtig sind.

00:02:04
Ganz besonders geht mir darum, dass die Ideen von Unternehmern wirksam umgesetzt werden. Das hat mit meiner persönlichen Geschichte zu tun. Ich habe 2000 das erste Mal gegründet. Das ist ganz lustig entstanden. Die Agentur, bei der ich gewesen bin – eine Markenagentur – hat Insolvenz anmelden müssen. Ich stand praktisch auf der Straße und wusste nicht so richtig, was ich jetzt mit meinem Leben anfangen sollte. Und habe ich erst einmal Urlaub gemacht. Ich war ziemlich ausgelaugt, weil ich eine der Letzten war, die das Unternehmen verlassen haben, weil ich noch sehr viel abgewickelt habe. Und dann kurz vor Weihnachten habe ich dann kurzerhand entschieden: „Ich flieg nach Sri Lanka und mache eine Ayurveda Kur. Einfach um mal wieder runter zu kommen, weil das eine sehr anstrengende Zeit für mich war. Und dort auf dieser Massageliege kam mir diese Vision von einem Zentrum für Entspannung und Körperarbeit in Düsseldorf. Ich hatte gerade angefangen mit einer Coaching Ausbildung und habe weiter Ausbildungen in Tai Chi Chuan, Meditation und weitere Ausbildung gemacht. Heilpraktiker für Psychotherapie und was weiß ich, was ich alles gemacht habe. Es waren endlos viele Ausbildungen. Ich war ein bisschen auf einem Selbstfindungstrip. Während einer Behandlung habe ich dann ein Zentrum gesehen, wo Menschen zusammenkommen und eben so einen ganzheitlichen Ansatz fahren, bei dem es um Meditation, um Körper und Bewusstsein geht.

00:04:00
Das ist das Einzige, was aus dieser noch geblieben ist. Bewusstsein ist mir immer noch sehr wichtig, und dass ich den Dingen mehr Raum und Zeit gebe. Vor dieser Gründung war ich fast nur im Turbogang unterwegs. Das wollte mein Körper irgendwann nicht mehr mitmachen und meine Seele auch nicht. Deshalb hat es mich umgehauen. Als ich aus dem Urlaub zurück kam, war ich immer noch ein bisschen angeschlagen. Ich habe aber trotzdem gegründet, und zwar so, wie ich es gewohnt war, wie ich alles gemacht habe: im Turbogang. Ich habe bei der Bank gepitcht und einen KfW Gründer Kredit beantragt und ihn bekommen. Neun Monate später stand ich dann da und hatte tatsächlich dieses Zentrum gegründet. Ich habe im Januar die Räume bezogen und im April eine Eröffnungsparty gemacht. Nach dieser Party, die sehr erfolgreich war, stand ich dann in meinem Zentrum. Alles war wunderschön hergerichtet. Ich hatte einen schicken Düsseldorfer Innenhof, wie ich ihn immer haben wollte. Da stand ich nun und war nicht glücklich. Ich hätte mich freuen können, weil es war wirklich toll. Aber ich war einfach nicht glücklich.

00:05:47
Also habe ich mich gefragt: „Will ich das wirklich? Will ich das wirklich die nächsten 20 Jahre machen?“ Die Antwort war „Nein!“ Das war ganz bitter. Ich hatte keinen Plan B und hatte diesen Wahnsinnsklotz am Bein. Damals waren es zweieinhalbtausend Euro Fixkosten im Monat, die ich reinholen musste, und das war eine extreme Belastung. Das war Stress pur. Ich glaube, ich habe alle Fehler gemacht, die man nur machen kann. Ich habe selbst geputzt. Ich habe selbst Marketing und die Buchführung gemacht. Alles habe ich selbst gemacht. Und ja, das war natürlich genau das, was ich heute meinen Kunden empfehlen, nicht zu tun, sondern frühzeitig zu delegieren. Mich hat das ziemlich ausgelaugt. Und es hat dazu geführt, dass ich vier Jahre später das Zentrum schließen musste. Das war schmerzhaft. Ich habe dann Insolvenz anmelden müssen. Mit denen, die ich davor erlebt hatte in den Start ups und der Werbeagentur war das die vierte Insolvenz in Folge. Viermal hintereinander Scheitern und Ideen begraben, für die ich wirklich leidenschaftlich gebrannt hatte. Zu der Zeit konnte ich mich noch für die Ideen bei Arbeitgebern leidenschaftlich begeistern. Seit ich selbstständig bin, bin ich froh, dass ich das nicht mehr tun muss, sondern mich wirklich nur auf meine konzentrieren kann.

00:07:28
Seit dieser Zeit denke ich, dass wir uns wirklich sehr, sehr sicher sein sollten, wohin wir gehen wollen. Was uns liegt, womit wir auch erfolgreich sein wollen. Welche Art zu arbeiten uns liegt? Ich habe irgendwann festgestellt, dass es bei mir nicht so war. Ich reise gern mit leichtem Gepäck. Am liebsten ist mir, dass ich mit 20 Kartons umziehen könnte. Das bin ich zwar in den letzten zehn Jahre nicht. Aber ich mag es gerne können. Ich möchte von überall her arbeiten können. Eine feste Räumlichkeit bindet mich zu sehr an einen Ort. Diese Dinge wusste ich vorher nicht. Ich musste sie erstmal über mich lernen. Damals kannte ich mich nicht sehr gut. Das hat mich dahin gebracht, über all das nachzudenken, was ich falsch gemacht habe.

00:08:41
Ich habe dann im Angestelltenverhältnis für zwei Kliniken im Allgäu als Marketingleiterin gearbeitet, und bei einer meiner Wanderungen bemerkt, dass mir diese Langsamkeit sehr gut tut. Und dieses tiefe Spüren und Hinschauen, was liegt mir, was will ich und wo ich mit meinem Leben hinwill. Wie ich möchte, dass sich meine Ideen entwickeln. All das ist mir da sehr klar geworden. Das hat mich hierher geführt.

00:09:24
Das ist auch der Kern des Ganzen, warum ich diesen Podcast mache. Ich möchte, dass Unternehmer das in die Welt bringen, was sie in sich haben. Was sie wirklich realisieren wollen. Womit sie dann auch erfolgreich sein können. Meine Zielgruppe sind nicht unbedingt nur Dienstleister, Solounternehmer oder KMU. Mir geht es darum, dass du eine Vision und eine Mission hast. Etwas Besonderes in dieser Welt verändern willst, dass auf persönlicher, wirtschaftlicher oder gesellschaftlicher Ebene hier etwas verbessert. Ich habe festgestellt, dass dieses mehr Kunden, mehr Umsatz, mehr Erfolg Turboding mir nicht liegt. Das ist auch eine der Lektionen, die ich aus meiner Erfahrung mit der Insolvenz gewonnen habe. Es geht manchmal darum, die Dinge wirklich erst mal reifen zu lassen. Klar müssen wir Ideen antesten. Keine Frage. Aber der Mythos vom schnellen Wachstums hat dazu geführt, dass eine ganze Gesellschaft einer unerreichbaren Möhre hinterherrennt.

00:11:00
Mit diesem Podcast möchte ich ein Gegengewicht setzen und leichtere Wege aufzeigen, auch mal einen tieferen Blick in die Abläufe der Natur schenken. Weil die Natur ist der ideale Lehrer für Ressourcen bewahrendes Wachstum ist. Das verstehe ich tatsächlich unter nachhaltigem Wachstum. Mir geht es darum, dass du deine Energien bewahrst. Etwas in die Welt bringst. Es wirksam umsetzt. Und dabei nicht komplett verbrennst oder der Leistungsmühle aufsitzt – also im Hamsterrad landest. Das ist, was ich mit diesem Podcast erreichen will. Deswegen ist das auch kein weiterer Business Podcast, wie du das bisher kennengelernt hast, sondern ich erlaube mir, hier wirklich auch mal anders zu denken. Ich erlaube mir nicht nur den Fokus auf Markenentwicklung zu setzen. Oder auf Kundengewinnung. Wobei das meine Themen sind, und du wirst mit Sicherheit auch dazu das ein oder andere hören.

00:12:25
Ich werde am Anfang einmal in der Woche senden. Dann ausprobieren, wie ich damit zurechtkomme und wie das in meinen Alltag passt. In meinem beschäftigten Alltag üben, wie ich mit diesen Prozessen klarkommen. Dann würde ich gerne auch häufiger senden, aber nicht immer unbedingt so sehr lang. Es wird kurze Episoden und längere Episoden und Ideengärtner-Interviews geben. In diesen Interviews geht es mir hauptsächlich darum, Menschen aus anderen Bereichen zu finden, die die Erfahrungen, die ich hier anspreche, belegen können.

00:13:23
Ein Beispiel: Ich habe vor ein paar Tagen ein Podcast in einem Garten Podcast einen Universitätsprofessor entdeckt, der ganz spannende Sachen über Bäume erzählt hat. Ich konnte sofort die Brücke zum Unternehmertum ziehen. Mein erster Gedanke war: „Okay, ihn muss ich einladen. Ein anderes Beispiel wäre, dass ich jemanden einlade, der und erzählen kann, wie die Natur netzwerkt. So bekommst du die Gelegenheit, über diese Analogien Naturbeobachtungen auf dein Unternehmen anzuwenden. Das ist das, was ich hier machen möchte. Das ist natürlich ein großes Experiment. Und mir wird auch schon manchmal ganz mulmig dabei, so etwas zu wagen, weil es so anders ist. Und ganz sicher wird es eine spannende Reise.

00:14:32
Wenn du Lust hast, dann würde ich mich total freuen, wenn du einfach ein paar Episoden dabeibleibst. Und wenn es dir gefällt, diesen Podcast abonnierst. Ich möchte dich einladen, einen anderen Blick auf Unternehmertum zu werfen, den Turbo rauszunehmen und ein bisschen mehr zu spielen – damit deine Ideen mehr Zeit kriegen. In den heutigen Unternehmen hat ja keiner mehr Zeit. Ich hab letztens eine Führungskraft begleitet. Als ich ihren Terminkalender gesehen habe, verstand ich warum sie nicht zur Ruhe kam. Und warum sie nicht dazu kam, die Dinge zu durchdenken. Ich fragte sie, wann sie ihre Strategien ausarbeitet. und sie gab zu, dass sie kaum Zeit dafür hat.

00:15:43
Ich frage mich, was das soll. Da wird eine Führungspersönlichkeit reingeholt, um ein Unternehmen strategisch neu auszurichten. Wenn dann dieser Visionär oder Stratege nicht strategisch arbeiten kann. Was soll das dann? Ich beobachte das schon lange in den Unternehmen. Ich selbst habe es auch so erfahren, dass wenn ich auch nur einen Moment untätig da sitze, das von anderen tatsächlich als Untätigkeit wahrgenommen wird. Auch wenn es einfach nur mal Denken war. Was passiert dann? Wir verlegen das Denken auf unser Privatlebe. Ich habe dann während meiner Wanderung im Allgäu über den Job nachgedacht. Das ist okay, wenn ich das bewusst so wähle. Aber wenn ich während meiner normalen regulären Arbeitszeit dazu keine Zeit finde. Wenn meine Hände immer beschäftigt sein müssen. Wenn ich meinen Zweck nicht erfüllen kann, weil der Druck, die Anforderungen oder die Gewohnheiten in den Unternehmen inzwischen so wenig hinterfragt werden. Dann werde ich richtig sauer. Das kann ich so nicht stehen lassen.

00:17:23
Das ist auch ein Grund, warum ich diesen Podcast an den Start gebracht habe. So geht es hier auch um Unternehmenskultur, also auch andere Bereiche, die nicht unbedingt etwas mit Marketing oder Kundengewinnung zu tun haben. Es sind unternehmerische Themen, die für dich eine Rolle spielen, z. B. Führung. Alles, was im mit nachhaltigem Wachstum zu tun hat. Ich weiß, das ist ein Riesenthema. Und ich merke auch, das es gar nicht so leicht ist, den Faden zu finden. Trotzdem lasse ich mich hier auf dieses Experiment mit dir zusammen ein. Ich hoffe, du weißt in etwa, was dich hier erwartet. Und wenn du Ideen, Fragen oder Lust darauf hast, mir einfach mal deine Sicht zu diesen Themen zu schicken. Dann gehe auf meine Website claudiaheipertz.de und schicke mir einfach über das Kontaktformular eine Nachricht. Ich würde mich total freuen, wenn du mir sagst, wie du die ganze Sache siehst. Was du dir in diesem Podcast wünschst. Ich freue mich drauf und sage bis in Kürze, wenn es dann in der nächsten Episode richtig losgeht.

00:19:01
Bis dahin wachse natürlich …

Podcast Start - Das erwartet dich in diesem Podcast

Shownotes:

  • Hier kannst du mit mir persönlich über dein nachhaltiges Wachstum sprechen: https://claudiaheipertz.de/pre-session
  • Vernetze dich mit mir auf Linkedin: https://www.linkedin.com/in/claudia-heipertz/
  • Hier findest du mich auf Instagram: https://www.instagram.com/claudiaheipertz.de/
  • Das ist der Weg zu meiner Gruppe „Ideengarten Marketing-Lounge“ auf Linkedin: https://www.linkedin.com/groups/8826975/
  • Du hast eine Frage oder Idee für diesen Podcast? Prima, dann kannst du sie mir hier mitteilen: https://forms.gle/13mYVDnnbocWinn78

Dir hat diese Episode gefallen? Dann abonniere den Ideengarten Unternehmer Podcast auf deinem bevorzugten Kanal – zum Beispiel über iTunes oder Spotify. Ich freue mich zudem über deine Bewertung. Damit hilfst du anderen, diesen Podcast besser zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.