Alles über achtsame Markenführung

Rückblick/Ausblick 2015/2016 – Wenn die Struktur anfängt zu brökeln

Wenn die Struktur anfängt zu brökeln

… dann hat das erstmal nichts mit der Fassade zu tun, obwohl das so ganz nicht stimmt. Wenn ein Haus von inneren heraus marode wird, dann sind es ganz sicher einseitige Belastungen, die hierzu beitragen. Es sitzt Ungeziefer im Gebälk, Wasser ist von außen eingedrungen oder an der Statik stimmt etwas generell nicht. Die geringste Abweichung und Unstimmigkeit kann hier zu einer Schieflage führen.

Was? Jetzt spricht sie über Häuser? Wie passt das denn?

Darauf komme ich später noch einmal zurück aber nun zum Anlass dieses Beitrags. Vor ein paar Tagen las ich Marit Alkes Artikel 2016 – Was bleibt, was kommt? und wie schon so oft in diesem Jahr hat sie mich sehr berührt.

Es waren nicht die Informationen über die Veränderungen in ihrem Business, die mich so bewegten. Das, womit mich Marit in diesem Jahr am meisten inspiriert hat, ist ihre Achtsamkeit im Umgang mit ihrer Struktur und ihrem Rhythmus. In dem vorgenannten Beitrag zeigt sie ihr ideales Arbeitsjahr. Dieses Schaubild hat mich an meinen Vision erinnert und an einen der wichtigsten Gründe, warum ich Anfang des Jahres entschieden habe, einen Teil meiner Angebote nun online anzubieten.

So habe ich mich entschieden, bei ihrer Blogparade „Was bringt 2016 Neues?“ mitzumachen, …

… um zu würdigen, was in diesem Jahr gut gelaufen ist.

… um zu sichten und zu sieben.

… um mich zu besinnen.

… um an meine Vision anzuknüpfen.

… um wertzuschätzen & zu danken.

… und um meinen Lesern eine Aussicht auf das Jahr 2016 zu geben.

Eine tiefe Sehnsucht als Motor

Als ich Anfang des Jahres nach längeren Überlegungen und einer Entwicklungsphase von zwei Jahren mit meinem Blog startete, hatte ich trotz guter Vorbereitung keine Ahnung, was da auf mich zukommt. Gott sei Dank! Hätte ich es gewusst, wäre ich vielleicht in meinem bequemen Leben geblieben. Es funktionierte ja. Ich hatte eine gut laufende Praxis und einen Teilzeitjob. Beides hätte zu einer grundlegenden Zufriedenheit führen können aber das tat es nicht. Da gab es etwas tief in mir Verborgenes, eine Sehnsucht, die nun endlich gesehen, gewürdigt und gelebt werden wollte.

Das Schreiben und die Freiheit, ortsunabhängig arbeiten zu können, wenn ich es denn will.

Deshalb schrieb ich in den ersten drei Monaten von 2015 in jeder freien Minute an meinem ersten Buch, das eigentlich in diesem Jahr veröffentlicht werden sollte. Nun besteht ja mein Tag nur aus 24 Stunden und der Kühlschrank will auch gefüllt werden. Das vergaß ich in meiner Begeisterung manchmal.

Ein Kaltstart – von Null auf Hundert

Deshalb entschied ich mich Anfang März mein Buchprojekt für eine Zeit ruhen zu lassen und startete mit der Umsetzung des Online-Business. Die Idee und das Konzept lagen ja schon seit geraumer Zeit in der Schublade. Mithilfe der ruhigen, besonnenen Unterstützung von Daniel Marsch von netschmie.de gelang es, bereits einen Monat später die neue Webseite zu präsentieren. Vielen Dank, Daniel, ohne dich hätte ich das nicht schaffen können.

Nun war ich drin in dem Online-Business Wirbel, der mich mitnahm, kräftig durchschüttelte und erst Ende des Jahres ziemlich durchgenudelt wieder ausspuckte. Ja genau, durchgenudelt ist der richtige Ausdruck. Jedes Fünkchen Energie ist in dieses Jahr geflossen. Ich habe gearbeitet, wie eine Verrückte, um meine Vision so schnell wie möglich näher zu kommen.

Das ist dabei entstanden.

Der erste Online-Kurs

Bereits im Juli startete der Kurs Keys2Happiness Camp mit großem Erfolg. Inzwischen haben über 300 Menschen diesen Kurs mitgemacht. Es gab vier Durchgänge und sehr viele positive Rückmeldungen. Dieser Kurs war bisher wie eine 21 Tage Challenge aufgebaut.

Würdigung:
Ich danke den Teilnehmern dieses Kurses für ihr Vertrauen, ihre Rückmeldungen und für den Schwung, den sie mir dadurch ermöglichten. Durch euch habe ich eine Ahnung davon bekommen, wie es sich anfühlt meine Vision zu leben.

Was sich verändert:
Gerade weil die Teilnehmer so häufig sagten, wie kostbar dieser Kurs für sie war und dass sie gerne mehr Zeit dafür gehabt hätten. Deshalb habe ich einen kostenlosen 12-tägigen Emailkurs daraus gemacht.

Die erste Blogparade

Lancierend zu dem Kurs fand die erste Blogparade statt. Da das Thema nicht mehr so recht hierher passt, habe ich ein Ebook mit allen Beiträgen verfasst. Hier kannst du das E-Book gratis downloaden.

Würdigung:
Ich danke den Teilnehmern der Blogparade für ihre inspirierenden Beiträge. Mit euch habe ich viele interessante Menschen und neue Sichtweisen auf das Thema Selbstliebe kennenlernen dürfen.

Was sich verändert:
Die Ausrichtung dieses Blogs wird sich noch einmal komplett verändern. Deshalb spielt das Thema Selbstliebe keine übergeordnete Rolle mehr.

Von der Selbstliebe zur spürenden Verbindung

Mit dem Kurs und der Blogparade wurde die erste Facebookgruppe eröffnet – die Selbstliebe-Initiative. Es ist eine kleine aber sehr persönliche Gruppe geworden, in der die TeilnehmerInnen sich sicher fühlen und öffnen können. Es macht zwar ein bisschen mehr Arbeit aber es freut mich ganz besonders, dass uns diese Atmosphäre gelungen ist.

Würdigung:
Carina Schimmel hat Anfang Juli einen 7-tägigen Auftakt in der Gruppe gegeben, der den Boden ebnete für diese liebevolle Atmosphäre. Obwohl ich die Gruppe gegründet habe, war sie es, die die Energie maßgeblich beeinflusst hat. Dafür danke ich dir, liebe Carina. Ich hatte es sehr leicht, mit den TeilnehmerInnen des Selbstliebe-Kurses auf dieser liebevollen Welle weiterzugleiten. Einen lieben Dank auch an alle Mitglieder der Gruppe für eure Beteiligung.

Was sich verändert:
Aufgrund der neuen Ausrichtung wird auch die Facebookgruppe langfristig eingestellt.

Die Inner Sense Lounge

Dieses Herzensprojekt hat mich echt Nerven gekostet. Ich musste binnen kürzester Zeit lernen, Videos zu drehen und zu schneiden, Audios in professioneller Qualität herzustellen, die Kurssoftware zu verstehen, meine erste Landingpage zu erstellen, einen Selbstlernkurs zu produzieren, der die TeilnehmerInnen nicht nur weiterbringt, sondern auch über einen längeren Zeitraum motiviert dran zu bleiben. Kaum gestartet stand auch schon die nächste Herausforderung vor der Türe – die Live Calls. Das sind monatliche kleine Webinare, die nur den TeilnehmerInnen der Lounge offen stehen.

Natürlich habe ich das alles nicht aus der Hüfte geschossen. Dem Kurs ist eine anderthalbjährige Testphase vorausgegangen.

Würdigung:
Bereits im Oktober öffnete die Lounge ihre Pforten. Ganz besonders danken möchte ich den Teilnehmerinnen meiner ersten Halbjahres-Coaching-Gruppe. Sie haben mir so vertraut, dass sie sich mit mir auf diese inzwischen einjährige Reise eingelassen haben. Nur durch sie konnte ich überprüfen, ob mein Konzept wirklich funktioniert. Vielen herzlichen Dank für euer Vertrauen und für eure Wertschätzung. Ihr seid mir sehr ans Herz gewachsen und es ist eine wahre Freude zu sehen, was jede Einzelne daraus gemacht hat.

Darüber hinaus danke ich den Mitgliedern in der Lounge. Ich durfte euch fast alle durch das Keys2Happiness Camp und die Facebookgruppe ein bisschen kennen lernen. Vielen Dank für euer Vertrauen und für den Durchhaltewillen, mit dem ihr dieses Programm immer wieder angeht.

Nicht zu vergessen, ist Michaela Steidl von WP-Bistro, durch deren Unterstützung die Lounge auch technisch reibungslos funktionieren darf. Danke, Michaela, durch dich konnte ich ruhig bleiben und vertrauen.

Was sich verändert:
Ich habe mich entschieden, die Lounge nur noch Coachingklienten zur Verfügung zu stellen. Durch die geplante neue Ausrichtung wird ein ganz neues Programm entstehen.

Der Blog

In diesem Jahr habe ich tatsächlich bis auf eine kurze Pause im Sommer wöchentlich einen Blogbeitrag veröffentlicht. Das hätte ich nie für möglich gehalten, vor allem weil ich meine Ideen für begrenzt hielt, als ich startete. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie mir jede Woche etwas einfallen sollte und eine Planung gab es in der ersten Hälfte des Jahres noch nicht.

Würdigung:
Ich danke meinen treuen Lesern für ihr Vertrauen und für ihre Rückmeldungen hier und in den Sozialen Medien. Es hat mich jedes Mal berührt, mit welcher Offenheit ihr von euch erzählt und welche Fragen euch tief bewegen. Diese Offenheit hat mir ermöglicht, sehr nah an meinen Lesern dran zu sein. Das ist es, was ich mir gewünscht habe und es fühlt sich gut an.

Was sich verändert:
Damit mir die Inspiration erhalten bleibt und ich niemals in die Situation komme, Texte produzieren zu müssen, werde ich in 2016 etwas zyklischer arbeiten, d. h. es gibt Phasen, in denen ich wöchentlich etwas veröffentliche und andere, in denen es stiller sein wird. In dieses stillen Phasen ziehe ich mich zurück und denke über die geplante neue Ausrichtung nach oder mache auch mal wieder Urlaub.

Die VIPspirationen

Die Empfänger meines Newsletters liegen mir sehr am Herzen. Viele davon halten mir schon seit Jahren die Treue und manche kenne ich persönlich. Um diese Treue zu würdigen habe ich in diesem Jahr die Video Quick-Tipps eingeführt. Diese sehr persönlichen Videos sind den Abonnenten des Newsletters vorbehalten.

Würdigung:
Für die Treue, die Rückmeldungen und die Empfehlungen in diesem Jahr bedanke ich mich ganz herzlich bei jedem Leser. Zu vielen hatte ich persönlichen Kontakt. Das freut mich sehr. So waren sie für mich echte Menschen zum Anfassen. Diese Verbindung zu ihnen macht es für mich aus.

Was sich verändert:
Die VIPspirationen bekommen ein wenig mehr Struktur. Besonders neue Leser nehme ich zu Beginn mit auf eine kleine Reise, so dass sie mich ein bisschen besser kennen lernen können. Für die bestehenden Abonnenten ändert sich nicht viel außer, dass einige neue Aktionen in 2016 geplant sind aber die werden noch nicht verraten.

Ich mit mir

Zu guter Letzt möchte ich mich selbst nicht vergessen. Der Turbogang in diesem Jahr hat seinen Tribut gefordert. Ich habe nur noch gearbeitet. Der Tag begann um fünf und endete völlig fertig gegen zehn abends. Wochenenden gab es kaum. Was für eine Tortur. Das ist auf Dauer nicht sehr liebevoll und mir ist klar, dass ich das nur in diesem ersten Jahr so machen werde. Auf diese Weise gibt es zu wenig Lebensgenuss. Ein bisschen Meditation hier, ein paar Treffen mit Freunden da aber keine Reise, keinen Sport, keine Party… Nur Arbeit.

Es wundert mich im Rückblick kein bisschen, dass Marits ideales Arbeitsjahr mir die Tränen in die Augen steigen ließ. Sie hat in diesem Jahr das gelebt, was ich leben möchte und wofür ich alles andere zurückgestellt habe. So darf sich für mich in 2016 einiges verändern. Das Tempo wird reduziert und der Fokus verändert.

Wie Häuser brauchen auch wir Menschen die uns eigene Struktur, genauso wie unseren natürlichen Rhythmus. Die Struktur eines anderen Menschen oder der Gesellschaft erfordert eine Anpassungsleistung, die uns manchmal über unsere Grenzen hinaus fordert. Wenn wir nicht aufpassen, verlieren wir uns in diesen fremden Strukturen und leben den Rhythmus eines anderen. Damit mir das im folgenden Jahr nicht geschieht, werde ich meiner Struktur und meinen Rhythmus mehr Raum geben, was einen endgültigen Abschied von meiner Teilzeitstelle bedeutet.

Dadurch wird der Fokus klarer und meine Vision rückt wieder näher. In 2016 wird es Pausen geben. An schönen Orten dieser Welt, nahe der Natur, verbunden mit wunderbaren Menschen aber auch in Stille…

Wunderbare neue Menschen

In diesem Jahr habe ich bereits einige wunderbare Menschen kennenlernen dürfen, andere haben mich aus der Ferne inspiriert. Ein paar davon möchte ich hier nennen.

Danken möchte ich Kathrin Bode von erkennbar.biz und Kathrin Luty von Frauenbusiness für das tolle Interview und die Chance. Ihr inspiriert mich. Auch Christina Emmer von The-Coach.net und Daniela Schul von Frau im Business möchte ich für ihre Inspiration in Sachen Sichtbarkeit danken. Katharina Stapel danke ich für ihre Nominierung zum Liebster-Award nur wenige Wochen nachdem mein Blog online gegangen war.

Neben Marit Alke danke ich auch Frank Katzer. Neben all den fachlichen Kostbarkeiten habt ihr mir gezeigt, dass man nicht ständig auf Facebook sein muss, um sichtbar zu sein. Ich genieße eure kraftvolle Präsenz, die sich auch mal entziehen darf.

Ich freue mich zudem sehr über die Gespräche mit mir bis dato wildfremden Menschen. Ganz besonders danken möchte ich hier Carina Seewald, Kiwi Pfingsten, Andreas Gauger und Andrea Cordes, die ich entweder telefonisch oder persönlich kennen lernen durfte.

Zu guter Letzt danke ich meinen Freundinnen Iris, Floriane und Gaby für ihre Unterstützung. Ihr habt immer an mich geglaubt, mir auch mal eine Wahrheit zugemutet, mir emotional, kreativ und praktisch durch so manchen Engpass durch geholfen. Von Herzen Danke, dass ihr Teil meines Lebens seid.

Was für ein Jahr!

Nun gehe ich in meine lang ersehnte Winterpause. Dieser Blog darf nun bis Mitte Januar sanft schlummern. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

Euch allen wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben und einen guten Start in ein erfülltes 2016.

Alles Liebe

Claudia

13 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Kiwi sagt:

    Liebe Claudia! So ein Blog ist schon eine sehr persönliche Reise, die wahnsinnig viele Erfahrungen mit sich bringt. Ich finde, du schlägst dich wirklich großartig und wirst sicher im nächsten Jahr deinen Fluss durch dieses Gewässer leichter und mehr im Einklang mit dir finden.
    Ich freue mich jedenfalls, dein Wachstum mit verfolgen zu dürfen! Ich bin sehr gespannt auf alles, was da noch so kommt. #

    Ganz liebe Grüße,

    Kiwi

    1. Liebe Kiwi,

      das ist wahr und je mehr wahre Persönlichkeit drin steckt, desto kraftvoller finde ich Blogs. Deiner ist ein Blog, bei dem ich diese Kraft spüre. Ich genieße den Austausch mit Dir und freue mich schon auf unser nächstes Work-Camp 🙂 Es bleibt spannend für uns beide.

      Dir wünsche ich in 2016 viel Erfolg.

      Ganz liebe Grüße
      Claudia

  2. Marit sagt:

    Hallo Claudia,

    oh, wow!! Ist das toll, dass ich dich mit meiner schnöden Jahresplanung so sehr berühren konnte! Für alle, die nicht zum Artikel wechseln wollen: Ich plane meine Arbeitsphasen im Grunde um die Ferien herum. Es gibt zwei Launch-Phasen für meinen großen Kurs und wenn der Kurs dann in ruhigen Gewässern angekommen ist jeweils nochmal eine intensivere Arbeitsphase, in der Neues entsteht – wie z.B. jetzt in der letzten der Start meines Podcasts. Optimal wären für mich 8 Monate arbeiten – so ganz bin ich da noch nicht aber fast.

    Witzigerweise bist du nicht die erste, die mir sagt, dass du das inspirierend fandest – dann werde ich das Thema doch auch nochmal explizit im Blog aufgreifen. :o) Danke jedenfalls für deine offenen Worte und auch für’s Mitmachen bei der Blogparade!

    Lieber Gruß
    Marit

    1. Liebe Marit,

      vielen lieben Dank, dass Du Dir Zeit für meinen Beitrag und für einen Kommentar hier genommen hast. Ich glaube ja, dass unsere persönlichen Herausforderungen viel mehr nach außen wirken, als uns dass manchmal bewusst ist. Ich verfolge Dein Tun nun schon etwa ein Jahr und von Beginn an habe ich diesen Rhythmus wahrgenommen. Es war mir nicht bewusst aber irgendetwas hat mich neben Deinen vor Infos sprühenden fachlichen Inhalten magisch angezogen. Es war diese Fähigkeit, präsent zu sein ohne mitten drin zu sein. Das ist eine echte Herausforderung in diesem Business besonders wenn es um Facebook geht. Du hast da einen Weg gefunden, der sich sehr heilsam und liebevoll anfühlt.

      Liebe Grüße
      Claudia

  3. Stefanie Schlüter sagt:

    Liebe Claudia,
    das hört sich richtig gut an.
    Danke für deine Offenheit, denn durch sie erkenne ich meine Verhaltensweisen in deinen wieder. Genau so wäre es und ist es bei mir auch oft gelaufen. Mit übermenschlichen Einsatz, unaufhaltsam darauf zusteuern, sich wie eine Kerze zu fühlen, die an 2 Enden abbrennt, bzw. abgebrannt ist.
    Deine Offenheit berührt mich immer wieder tief im Inneren. Und eine Stimme in mir sagt: Pass auf, dass es dir nicht genau so ergeht.

    Ich bin eine der Frauen aus Claudias Coaching- Gruppe. Ich möchte mich aus tiefster Seele für das letzte Jahr bedanken.
    Als wir uns das erste Mal sahen auf einem deiner Vorträge, war ich zu tiefst berührt und fasziniert. Denn nachdem ich mich völlig verloren hatte, erkannt ich endlich wieder einen Teil in mir, in deinem Vortrag. Das war großartig, denn ich dachte zu dem Zeitpunkt, dieser Teil in mir sei absonderlich und traute ihm nicht. Es waren meine Wahrnehmung und meine Sensibilität.

    Ich glaubte, dass in meiner Beziehung kein Platz für beides sei, weil mein Partner mir so gegensätzlich war. Ich vergaß aber nicht, dass du jemand sein könntest, der mich versteht, obwohl ich mich selbst nicht verstand.
    Als die Beziehung 2 Jahre später zuende war, wollte ich mich von dir coachen lassen und so begann eine wundervolle, interessante, spirituelle und faszinierende Reise zu mir selbst.

    Durch deine Meditationen lernte ich mich eins zu fühlen mit dem Universum.
    Ich lernte mich zu spüren, meinen Gefühlen auf den Grund zu gehen und für mich zu sorgen.
    Ich lernte mich und meine Fähigkeiten immer mehr kennen und schätzen. Ich erkannte meine Wahrnehmung und Sensibilität als große Gabe und sie bekamen Flügel.
    Ich lernte mich und meine Wahrheit immer mehr kennen, in mir zu ruhen und liebevoller mit mir und anderen umzugehen.

    Ich kann deine Kurse, Workshops, Seminare und Aufstellungen nur empfehlen. Sie bringen mir tiefe Erkenntnisse und verändern und bereichern mein Leben.
    Was du machst ist unbezahlbar.

    Ich danke dir.

    Alles Liebe,
    Stefanie

    1. Liebe Stefanie,

      was für ein Geschenk machst Du mir mit Deinen Worten und ich weiß, dass Du jedes einzelne genauso meinst. Als ich Deinen Kommentar heute morgen las, bekam ich eine Gänsehaut und mir schossen die Tränen in die Augen vor Rührung, vor Dankbarkeit und erfüllt von einer großen Verbundenheit. Diese Verbundenheit habe ich von Anfang an zu Dir gespürt. Du zeigst mir mit Deinen Worten, dass meine Vision Substanz hat und ihren Platz findet in den Herzen der Menschen, die sich dafür öffnen. Du hast genau das getan.

      Das ist so kostbar für mich, meine Liebe. Ich danke dir dafür von ganzem Herzen.

      Auch für Dich alles Liebe
      Claudia

    1. Lieber Jörg,

      vielen herzlichen Dank. Es freut mich, dass Du hier Inspirationen für Deinen Bereich findest. Deine Seite gefällt mir ebenfalls sehr gut. Dort werde ich mich mal ein bisschen umschauen.

      Herzliche Grüße
      Claudia

  4. Marit Alke sagt:

    Liebe Claudia,

    danke für deinen sehr offenen und persönlichen Rückblick und Ausblick! Schön, dass mein Bild vom optimalen Arbeitsjahr dir hilft, dich zurückzubesinnen. Aber auch mal so zu sehen: Das optimale Arbeitsjahr ist etwas, das man sich meist erst erarbeiten muss. Mein erstes Jahr im Online-Business war auch sehr busy und noch recht weit entfern von optimal. Insofern hast du doch tolle Grundlagen geschaffen in 2015 – und kannst darauf jetzt viel entspannter in 2016 aufbauen. Das Tolle am Online-Business ist ja, dass man ein Stück weit bleibende Werte schafft mit seinen Inhalten und Konzepten.

    Ich wünsche dir einen ganz tollen Start ins Neue Jahr und freu‘ mich wenn wir in Kontakt bleiben!

    Liebe Grüße
    Marit

      1. Liebe Marit,

        ja, da hast Du Recht, doppelt hält besser 🙂

        Aus Deinem zweiten Kommentar kann ich noch einiges heraus nehmen, denn es macht mir noch einmal bewusst, was ich im vergangenen Jahr alles geschaffen habe. Das vergisst man so schnell wieder. Gerade das mit den bleibenden Werten gefällt mir so, sonst war nach einem Kurs wieder alles vorbei und jetzt gibt es einen Kurs, der ein Stück weit Substanz und Struktur bietet. Um ihn herum habe ich alles geplant. Das macht sehr viel Sinn. Danke, nochmals für all deine kostbaren Tipps & Anregungen.

        Für Dich auch einen wunderbaren Start ins neue Jahr und bis bald.

        Herzliche Grüße
        Claudia

  5. Chantal sagt:

    Liebe Claudia

    Wow, Dein Artikel berührt mich enorm. Was Du alles geschafft hast! Was es dafür gebraucht hat! Dass Du an alle Menschen denkst und sie würdigst, auch nach dieser intensiven Zeit noch alle Details weisst! Hut ab. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Dich gut erholen kannst und mit Freude weitermachst.

    Herzlich, Chantal

    1. Liebe Chantal,

      vielen Dank, dass Du Dir Zeit für diesen Artikel genommen und Deine Gedanken hier hinterlassen hast. Als Blogbetreiberin, Autorin und Podcasterin weißt Du ja wieviel Arbeit das alles ist. Daher weiß ich Deine Anerkennung sehr zu schätzen. Leider konnte ich nicht alle erwähnen, die das vergangene Jahr zu einem gelungenen gemacht haben. Hätte ich das getan, wäre der Artikel sicher doppelt so lang geworden.

      Ich wünsche Dir ebenfalls von Herzen alles Gute.

      Ganz liebe Grüße
      Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.